Skip to main content

Wanderschuhe imprägnieren – Alles was du wissen musst

Dass die eigenen Wanderschuhe wasserdicht sind, liegt wahrscheinlich im Interesse eines jeden Wanderers. Denn besonders bei unerwarteten Regenschauern oder Wanderungen durch moorastige Gebiete sind wasserabweisende Eigenschaften unersetzlich.

Zum einen bildet dabei ein gutes Schuhwerk mit wasserundurchlässiger Membran das Fundament, um keine nassen Füße zu bekommen. Jedoch kann es durchaus sinnvoll sein, eine zusätzliche Imprägnierung der Schuhe in Anbetracht zu ziehen. In diesem Artikel findest du alles, was du zum Wanderschuhe imprägnieren wissen musst.

Wofür Wanderschuhe imprägnieren?

Ist das Wanderschuhe imprägnieren überhaupt notwendig? Um seine Schuhe wasserdicht zu halten, ist eine selbstständige Imprägnierung nicht von Nöten, weil die meisten Schuhe über eine wasserdichte Membran verfügen, in den meisten Fällen eine Gore-Tex Membran. So eine Vorrichtung lässt kein Wasser in das Innere des Schuhs und die Füße sollten somit auch ohne Imprägnierung trocken bleiben. Außerdem verfügen die meisten Trekkingschuhe schon von vornherein über eine sogenannte DWR-(Durable Water Repellent) Imprägnierung, welche die Oberflächenspannung reduziert und somit das Wasser abperlen lässt.

Aber welche Vorteile kann es haben, seine Wanderschuhe dennoch zu imprägnieren? Zum einen sorgt es für die Abweisung von Schmutz und kann somit den anschließenden Reinigungsprozess vermeiden oder verkürzen. Außerdem kann sich das Material schlechter mit Wasser vollsaugen und die Trekkingschuhe werden nicht zu schwer.

Desweiteren kann das Wanderschuhe imprägnieren das Außenmaterial schonen, wobei längere Haltbarkeit garantiert ist. Der DWR-Imprägnierschutz hält außerdem nicht ewig, demnach kann das nachträgliche Imprägnieren durchaus von Nutzen sein, wenn man auf Nummer sicher gehen möchte.

Welche Eigenschaften hat gutes Imprägniermittel?

Wenn man sicher dafür entscheidet, den Wanderschuhen mithilfe der Imprägnierung etwas Gutes zu tun, besteht natürlich die Frage, worauf man beim Kauf achten sollte.

Die primäre Eigenschaft von Imprägniermittel klingt ziemlich banal. Es sollte für eine gute Wasserabweisung sorgen. Dabei ist es jedoch wichtig, dass dadurch die Atmungsaktivität nicht leidet. Denn was nützt es, wenn die Wanderschuhe zwar von außen kein Wasser einlassen, jedoch der vom Fuß produzierte Schweiß keinen Ausweg findet und in den Schuhen ein unangenehmes Klima herrscht. Außerdem kann es aus weiter oben genannten Gründen von Vorteil sein, wenn das Imprägniermittel ebenfalls für gute Schmutzabweisung sorgt.

Solitaire Nano Plus Imprägnierer Spray

12,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preis prüfen!*

Wanderschuhe imprägnieren – Tipps & Tricks

Welche Dinge sind eigentlich zu beachten, um beim Wanderschuhe imprägnieren zu einem optimalen Ergebnis zu gelangen?

Zum einen ist es empfehlenswert, dies draußen durchzuführen, weil Imprägniermittel die Eigenschaft hat, sehr stark und unangenehm zu riechen. Und wahrscheinlich liegt es nicht in Deinem Interesse, eine derartig streng riechende Wohnung vorzufinden. Beim Imprägniervorgang sollte darauf geachtet werden, dass man beim Sprühen einen gewissen Abstand zum Schuh einhält, damit sich keine Flecken bilden. Zur Vermeidung dessen ist es sinnvoll, sein möglichst hochwertiges Imprägniermittel vor der Benutzung gründlich zu schütteln.

Falls eine Fleckenbildung dennoch der Fall ist, können diese mit einem sanften Tuch entfernt werden, solange das Imprägniermittel noch nicht getrocknet ist.

Beim Wanderschuhe imprägnieren erzielt man die besten Ergebnisse, wenn man mehrere Imprägniervorgänge hintereinander durchführt und jeweils nur dünne Schichten aufträgt, denn so kann das Mittel besser einziehen. Nach ungefähr 20-30 Minuten ist das Imprägniermittel getrocknetVollständig eingezogen ist es jedoch erst durchschnittlich nach 24 Stunden, demnach solltest Du am besten solange warten und Deine Wanderschuhe an einem gut belüfteten Ort deponieren.